NEWS

3. April 2021

Die Kapfenberg Bulls müssen sich trotz Aufholjagd im 2.Viertelfinalspiel geschlagen geben!


Im zweiten Viertelfinalspiel der bet-at-home Basketball Superliga treten die Kapfenberg Bulls auswärts gegen BC GGMT Vienna an. In einer hochspannenden Begegnung müssen sich die Bullen mit 82:80 geschlagen geben – somit steht es in der best-of-five-Serie 1:1.

Die Bullen starten konzentriert und fokussiert in die Partie, übernehmen von Beginn an das Kommando. Angeführt von einem gut aufgelegten Thomas Schreiner, liegen die Steirer nach knapp über fünf Minuten mit +8 Zählern voran (6:14) – dazu trägt das scharf eingestellte Visier von der Dreipunktelinie maßgeblich bei. In dieser guten Form geht es bis zur ersten Pause weiter. Die Bullen verteidigen hart und versenken Dreier um Dreier – so steht es nach zehn Minuten 17:25. Zu diesem Zeitpunkt fanden sieben von zehn Versuche von der Dreipunktelinie ihren Weg in den Korb: je 2x Schreiner und Krstic, je 1x Moschik, Cigoja und Schrittwieser.

In den ersten Minuten des zweiten Abschnittes wandelt sich das Bild. Die Vienna ist nun im Vorteil, nutzt Unkonzentriertheiten der Kapfenberger gnadenlos aus – und stellt innerhalb von 2:30 Minuten auf 25:25. Kurz darauf liegen die Gastgeber erstmals in diesem Spiel in Führung (27:25). Es soll 5:23 Minuten dauern, bis die Bulls erstmals in diesem Abschnitt anschreiben: Nemanja Krstic verkürzt von der Freiwurflinie auf 29:26. Die Steirer versuchen zurück ins Spiel zu finden, das gelingt jedoch vorerst nicht. So geht es mit 34:26 in die letzten drei Minuten der ersten Halbzeit. In diesen können die Gastgeber ihren Vorsprung weiter ausbauen, sodass es mit 43:31 in die Pause geht.

Voller Spannung geht’s ins Viertel 3. Zunächst raschelt es bei Vienna von der Dreierlinie. Doch dann sind die Bulls am Drücker, verkürzen innerhalb weniger Sekunden durch einen Freiwurf von Alex Herrera sowie Dreier von Thomas Schreiner und Drew Koka auf -8 (46:38). In den folgenden Szenen entwickelt sich ein offener Schlagabtausch. Beide Teams kommen zu erfolgreichen Abschlüssen, der Rückstand der Bullen bleibt im Bereich von +/- 8 Punkten. Dieser Spielfluss setzt sich weiter fort, in die letzten zwei Minuten des Viertels geht es mit 62:52. In diesen bauen die Gastgeber ihren Vorsprung ein Stück weiter aus – 66:52.

So sehr sich die Kapfenberger auch bemühen, leider finden sie auch in den ersten Szenen des letzten Abschnitts nicht zurück in die Partie. Nach drei Minuten lautet der Zwischenstand auf 69:58. Ab diesem Zeitpunkt muss die Coffin-Truppe auch Alex Herrera vorgeben, der bei fünf Fouls hält. Das Spiel nun immer umkämpfter, hart geführte Aktionen nehmen zu. Fünf Minuten vor dem Ende klopft Nemanja Krstic einen Dreier hinein, verkürzt auf -9. Neue Hoffnung für Kapfenberg: Wieder Krstic: -7! Dann Eric Mc Clellan: -4! 3:11 Minuten vor Abpfiff sind die Kapfenberg Bulls zurück im Spiel, kein Wunder, dass die Vienna zum timeout greift. Jetzt die große Chance für die Steirer:  Mit 73:71 geht es in die letzten 90 Sekunden. Dann wieder insgesamt vier Punkte für die Gastgeber. 26 Sekunden vor Abpfiff steht es 77:75, Ballbesitz Vienna. Zwei Freiwürfe für die Gastgeber später lautet der Spielstand auf 79:75. Noch 18 Sekunden, timeout und Ballbesitz für die Bullen. Leider kann der Rückstand nicht mehr ganz aufgeholt werden – die Kapfenberg Bulls verlieren das zweite Viertelfinalspiel auswärts bei BC GGMT Vienna mit 82:80.

 

BET-AT-HOME BASKETBALL SUPERLIGA

¼ FINALE SPIEL 2

GGMT VIENNA – KAPFENBERG BULLS 82:80 (17:25, 43:31, 66:52)

Top Scorer Bulls: Krstic 20, Schreiner 17, McClellan 13, Schrittwieser 6, Herrera & Turner je 5.
Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Bericht powered by 

BULLS.HOME


Wienerstraße 29a
8605 Kapfenberg
Österreich

Bulls.Arena


Karl-Heinrich-Waggerl-Weg 6
8605 Kapfenberg
Österreich

BULLS.Data


BULLS.Social


BULLS.Newsletter- & SMS-Service


© 2020 Bulls Basketball. All rights reserved.
Powered by Werner Moritz