Skip to main content

Akademieteams mussten am Wochenende Niederlagen einstecken!


In den vergangenen Spielen mussten die beiden Teams der Basketball Akademie Steiermark  in der Superliga16 und Superliga19 nach mehreren Höhen jetzt Niederlagen einstecken. Die U19 kann sich allerdings für die Play Offs qualifizieren. 

Am Samstagvormittag empfingen die Jungs der U19, powered by Mareiner Holz, die Klosterneuburg Basket Dukes. Beide Teams waren Kopf an Kopf in der Tabelle und es ging um die bessere Ausgangsposition in den anstehenden Playoffs. Die Dukes aus Klosterneuburg legten einen guten Start hin. Erst nach ein paar Minuten konnten sich die Bulls an dieses hohe Tempo gewöhnen und  nach einem Dreipunktewurf von Daniel Grgic war der Punktestand wieder ausgeglichen. Aber immer wieder preschten die Dukes nach vorne und erspielten sich ein 7-Punkte Pausenführung. Im dritten Viertel ging den Kapfenbergern die Kraft aus und die Basket Dukes bauten ihre Führung weiter aus. Zu Beginn des letzten Spielabschnittes versuchten die jungen Bullen noch einmal ein Comeback, aber die Dukes waren einfach zu stark an diesem Tag. Vor allen eine sehr sichere Trefferquote von der Dreipunktelinie (17/41) war an diesem Tag zu viel für die Bulls, um sie zu stoppen. Die Basket Dukes fuhren mit einem 89:62 Sieg nach Klosterneuburg. Die Bulls starten nun in die Playoffs, sie besitzen aber nicht das Heimrecht.  

Einen Tag später, am Sonntag, ging es für die U16-Jungbullen nach Salzburg, um gegen die BBU Salzburg anzutreten. In den ersten 20 Minuten war es ein super Spiel auf Augenhöhe. Beide Teams kämpften beherzt und die Bulls konnten ihr schnelles Transition-Spiel aufziehen und immer wieder Fastbreakpunkte erzielen. Die Defense, vor allem die Teamdefense in der ersten Halbzeit, war spitze, erklärte Coach Sascha Sander zufrieden nach dem Spiel. Im dritten Spielabschnitt schwanden jedoch die Kräfte auf Seiten der Kapfenberger. Mit zwei angeschlagenen Spielern war es schwierig zu wechseln und das nutze BBU Salzburg knallhart aus. Durch ihre körperliche Überlegenheit gelang es ihnen immer wieder den Offensive-Rebound zu holen und zweite Chancen zu kreieren. Im letzten Viertel kam dann der totale Einbruch der Kapfenberger und Salzburg zog davon. Schlussendlich verlieren die Bulls, zwar nach starker Leistung unverdient hoch mit 55:77.